Donnerstag, 9. Januar 2014

Protokoll Elternratssitzung vom 26.11.2014


1.      Begrüßung
Die Elternratsvorsitzende begrüßt die Teilnehmer und stellt die Beschlussfähigkeit fest.

2. Frau Graetsch stellt sich vor (Neue Klassenlehrerin der 1d)

      3. Bericht zum Nikolaushaus
Leonie Schmitz (Kümmerin für das Thema Nikolaushaus an der Schule Strenge) hat sich im November mit Frau Köster getroffen. Frau Köster ist Initiatorin und leitet das Kinderhaus in Tansania. Sie berichtete über die aktuellen Entwicklungen und Pläne. So wird zum Beispiel zurzeit ganz fleißig auf einen Transporter gespart. Frau Köster hat auch einen kurzen Infofilm mitgebracht, den Leonie per USB-Stick unseren Schulklassen zur Verfügung stellen möchte. Außerdem hat der Schulverein für jedes Klassenzimmer einen Nikolaushaus-Kalender (mit Fotos aus dem Alltag im Nikolaushaus) gespendet, damit unsere Kinder auch konkrete Gesichter zum „Afrika-Projekt“ erhalten.

to do:  - Leonie möchte Bilder die veralteten Bilder im Eingangsbereich durch Bilder vom Nikolaushaus ersetzen.
- Auch soll versucht werden das Filmmaterial in der Homepage der Strenge einzubinden.
- Film auf USB-Stick an die Lehrerinnen überreichen
  
4.    Bericht der Schulleitung

4.1 Vorschulklassen
Inwieweit der Besuch der Vorschulklasse ein Entscheidungskriterium für die Einschulung bleiben soll, ist noch nicht geklärt. Senator Rabe plant eine Änderung des Schulgesetzes, um eine Gleichstellung von Kindergarten und Vorschulklasse zu gewährleisten.
Erläuterung: (Pressemeldung der Behörde für Schule und Berufsbildung vom 30.10.2013)
„Ohne eine Änderung des Hamburgischen Schulgesetzes wären nach der Rechtsprechung des OVG in der kommenden Anmeldrunde nach den altersangemessenen Schulwegen und den Geschwisterkindern sowie ggf. möglichen Härtefällen zunächst alle Kinder aus der VSK an einer Grundschule aufzunehmen. Kinder, die eine Kita besuchen, würden auch bei einem vergleichsweise kürzeren Schulweg das Nachsehen haben. Mit der vorgeschlagenen Änderung wird verhindert, dass Eltern aus Sorge um den Platz in den 1. Klassen einer Grundschule unter Druck geraten, ihr Kind bereits ein Jahr vor Schulbeginn in der VSK anzumelden, obwohl ein Verbleib des Kindes in der bisher besuchten Kita gewünscht wird. Ziel ist es vielmehr, die Wahlmöglichkeiten der Eltern und auch die Vielfalt der Angebote in der vorschulischen Erziehung zu erhalten.“

Zeitliche Planung an der Schule Strenge:
- Einschulungsbescheide für Erstklässler werden ab Mitte April versendet
- Information über Vorschulklassen-Plätze gehen bis Ende März raus

4.2 Schulschwimmen
Zu dem Thema findet am 3. Dezember eine Schulleitersitzung statt.

4.3 Wellingsbüttel wächst!
Das bestätigte eine vorgestellte aktuelle Sozialraumbeschreibung des Bezirksamts Wandsbek auf der Regionalen Bildungskonferenz im November. Aktuell läuft unsere Schule  3-zügig. Die Schulbehörde entscheidet über Kapazitäten und entsprechende Klassenzuteilung jedes Schuljahr neu.

4.4 Mensa
·         Allgemeine Zufriedenheit mit den neuen Räumlichkeiten!
·         Auffallend ist der deutlich gesenkte Geräuschepegel (hauptsächlich durch den Einsatz von Bänken - lärmendes Stuhlbein-Geschiebe bleibt aus!) Aber auch die Tischgespräche finden nun in einer deutlich verminderten Lautstärke statt!
·         Die Kinder gehen an den Waschräumen vorbei – waschen dort Hände und gehen anschließend in die Mensa – in Hausschuhen, um den Holzboden zu schonen
·         Eltern werden gebeten, die Kinder weder in der Mensa abzuholen, noch an die Fensterscheiben zu klopfen, da dies den Essensablauf sehr stört
·         Das Essen wird seit der neuen Mensa deutlich besser angenommen (davon zeugen die geringen Rücklaufmengen der Gerichte)
·         Das Personal von Brunckhorst hat sich gut in der neuen Umgebung eingefunden. Es herrscht ein freundlicher Umgang mit den Kindern, die vielfach bereits mit ihrem Namen angesprochen werden.

4.5 Neubau

·         Die Ausschreibung für den geplanten Anbau (direkt an das Mensagebäude) ist abgeschlossen, man wird einen der Architekten in den nächsten Tagen beauftragen
·         Budget: 1,7 Mio Euro
·         Es werden entstehen: 4 Klassenräume, 1 Naturwissenschaften/Technik (MINT)-Raum, 2 Gruppenräume, je ein Raum für Schulleitung und Büro, (Lehrerzimmer bleibt aus zentralen Gründen im alten Raum).
·         Zeitplan: Baustart geplant im Mai 2014 – Fertigstellung zum Schulstart 2015/16

4.6. Dritte Kinderkonferenz
·         Frau Otto-Neumann hatte gemeinsam mit Frau Bahr mit den 26 Schülervertretern im Musikraum die 3. Kinderkonferenz durchgeführt
·         Schülervertreter sind entweder Klassensprecher oder eigens gewählte Kinderkonferenz-Vertreter
·         Die Kinderkonferenz soll zukünftig in einem Rhythmus von 3-4 mal im Schuljahr statt- finden.
·         Zu Beginn der letzten KiKo gab es eine Rückblick-Runde: Womit waren die Kinder zufrieden, was hat sich verändert  und was bleibt noch zu tun. Die Kinder konnten zwar erste Verbesserungen in den Waschräumen feststellen – aber es ist noch kein Idealzustand eingekehrt. Daher begrüßen die Kinder die Regeln und möchten, dass diese auch weiterhin nachgehalten werden (z.B. Jeder Toilettengang während des Unterrichts wird protokolliert, bei Verstößen werden die Eltern informiert und die Schulregeln müssen abgeschrieben werden)
·         Weiterer Beschluss der Kinder: Auf dem Schulhof soll kein „Reservieren“ der Fahrzeuge mehr möglich sein, damit hier mehr Gerechtigkeit einkehrt. Zudem soll jedes Kind nur ein Fahrzeug pro Pause ausleihen.
·         Drittes Thema war „Verhaltensregeln auf den Fluren“: Hier wird von den Kindern wildes Rennen und Schupsen als störend und gefährlich empfunden. Die Lehrer sollen gerne mit Nachdruck diese Regeln einfordern. Auch hier gilt bei Verstößen Abschreiben der Schulregeln.
·         Fazit der Schulleitung: Obwohl dieses Organ erst zum dritten Mal getagt hatte, hätten die Kinder bereits sehr gut die Grundideen von Demokratie  verstanden und umgesetzt.

4.7. Fußballspielen in den Pausen

·         Aktuell gilt die Regel: 1. und 2. Klassen spielen in der ersten Pause und 3./4. Klassen in der zweiten Pause
·         Einwand aus der Elternrunde: könnte man nicht das Thema Basketball „reanimieren“ um den Jungs, die nicht kicken, auch eine adäquate Möglichkeit zu geben, sich mit einem Ball zu bewegen
To do:  Frau Otto-Neumann möchte dies mit dem Hausmeister prüfen und nach einer
             Realisierungsmöglichkeit  suchen

    5.     Online-Petition

Eine Elterninitiative setzt sich für bessere Bedingungen bei der Umsetzung der GBS/GTS ein. Unter anderem eine Optimierung des Betreuungsschlüssels, bessere Ausstattung oder Versorgung der Kinder mit einem Nachmittagssnack. Diese Online-Petition kann sowohl von der Einzelperson signiert werden, es können sich jedoch auch Elternräte von Schulen hier solidarisch zeichnen. Der Elternrat hat einstimmig beschlossen, diese Petition zu unterstützen.

to do: Katja Krupke übernimmt den Eintrag auf der Petitions-Homepage


6.    Verkehrsaktion

Am 11. Dezember führt der Elternrat wieder eine Straßen-Aktion zum Thema „Sicherer Schulweg“ durch. Treffen ist um 7:30 Uhr im Eingangsbereich.


     7. Kooperation mit der Freien Evangelischen Gemeinde ?

·         Auf der Regionalen Bildungskonferenz kam ein Kontakt zur „Arbeitsgemeinschaft freie Christen“ zustande, die der Schule ihre Unterstützung angeboten haben. Hierzu können zum Beispiel gehören: Lesepatenschaften, Wegbegleitung, Ferienbetreuung, etc.
·         Nach einer Diskussion hat man sich entschieden diesem Angebot nachzugehen und ein erstes Sondierungsgespräch zu führen

to do:    Frau Otto-Neumann und Frau Friedrich möchten das Gespräch mit der
               Arbeitsgemeinschaft suchen


Nächste Sitzung des Elternrats:

>>> 14.01.14, 20:00 h <<<

Weitere Termine:
  13.2. , 19.3., 24.4, 21.5., 18.6. (Grillen)
­­­

Protokoll: Hana Jantz



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen